Sharen SIe den Artikel!

Wie sehen Warzen aus – mit Fotogallerie

Warzen sind kleine, gutartige Hautwucherungen. Sie treten auf, nachdem Ihre Haut mit einem der vielen Viren der Familie der Humanen Papillomaviren (HPV) infiziert wurde.

Das Virus verursacht ein übermäßiges Zellwachstum, welches die äußere Hautschicht an dieser Stelle dick und hart macht (Verhornung).

Obwohl Warzen theoretisch überall auf der Haut wachsen können, werden Sie Warzen am ehesten an Ihren Händen oder Füßen bekommen.

Wie die Warze aussieht, hängt davon ab, wo genau die Warze wächst und um welchen Warzentyp es sich handelt. Der Warzentyp hängt wiederum vom Virentyp ab.

Wer bekommt Warzen?

Da das Immunsystem jedes Menschen unterschiedlich auf die Warzenviren reagieren, bekommt nicht jeder, der mit HPV in Kontakt kommt, auch tatsächlich eine Warze.

Und wenn Ihre Haut in irgendeiner Weise verletzt oder beschädigt, ist es für den Virus auch einfacher, einzudringen.

Das ist der Hauptgrund, warum Menschen mit chronischen Hauterkrankungen, wie z.B. Ekzeme, oder Menschen, die an ihren Fingernägeln kauen, besonders anfällig für Warzen sind.

Die Rolle des Immunsystems

Kinder und Jugendliche sind häufiger von Warzen betroffen als Erwachsene, weil ihr Immunsystem noch keine Antikörper gegen die vielen (unterschiedlichen) HPV-Typen aufgebaut hat.

Menschen mit geschwächtem Immunsystem – beispielsweise Menschen mit HIV oder Menschen, die Immunsuppressiva einnehmen (z.B. gegen Rheumatoide Arthritis oder Schuppenflechte) müssen, sind ebenfalls anfälliger für Warzen, weil das Immunsystem unterdrückt ist und die Warzenviren somit nicht gut bekämpfen kann.

Wie sich Warzen ausbreiten

Warzen sind hoch ansteckend und werden hauptsächlich durch direkten Hautkontakt weitergegeben.

Beispielsweise bei der Selbstansteckung, der der Sie Ihre erst Ihre Warzen und anschließend dann einen anderen Bereich Ihres Körpers berühren.

Warzen können sich auch indirekt über Dinge wie Handtücher oder Rasierer von einem zum anderen Menschen ausbreiten. Sowohl feuchte als auch verletze Haut erleichtert den Warzenviren das Eindringen.

Falsche Märchen

Übrigen, Sie können alle Frösche und Kröten, die Sie mögen, berühren oder auch küssen. Diese Art der Warzen sind ausnahmsweise nicht ansteckend 😊.

Eine Warze auf der Nase - oder sonst wo - machen Sie auch nicht gleich zur Hexe.

Bilder: Wie sehen Warzen aus?

Das Aussehen einer Warze hängt vor allem vom Warzentyp ab, aber auch dabon, wo sich die Warze befindet.

Gewöhnliche Warzen

Diese hautfarbenen Wucherungen sind am häufigsten auf dem Handrücken, an den Fingern, den Fingernägeln und an den Füßen zu finden. Sie sind eher klein - von der Größe eines Stecknadelkopfs bis zur Größe einer Erbse - und fühlen sehr rau an.

Sie können schwarze Punkte haben, die manchmal für Dorne oder Wurzeln gehalten werden. Tatsächlich handelt es sich hier jedoch um winzige Blutgerinnsel.

In der Regel sind sie an Hautstellen zu finden, die verletzt oder spröde ist. Eine weitere Ursache ist, wie bereits angedeutet, auch das Fingernägelkauen. Dies sollten sie sich unbedingt abgewöhnen, um die weitere Ausbreitung der Warzen zu verhindern.

Dornwarzen

Falls es an ihrer Fußsohle zwickt oder schmerzt, als hätten Sie einen Stein im Schuh, könnte sich dahinter auch eine Dornwarze verbergen.

Diese Warzen an der Fußsohle werden auch Plantarwarzen genannt, weil „plantar“ lateinisch ist und „von der Sohle“ bedeutet.

Im Gegensatz zu anderen Warzen wachsen Dornwarzen aufgrund des Drucks vom Gehen und Stehen in die Tiefe der Haut.

Dornwarzen sind leicht mit Mosaikwarzen zu verwechseln, die nur oberflächlich sind.

Weil Dornwarzen flach, hart und dick sind, werden sie gerade im Anfangsstadium auch oft mit Hornhautschwielen verwechselt.

Achten Sie zur Unterscheidung auf schwarze Punkte auf der Oberfläche, die nur bei Warzen, aber nicht bei Hornhautschwielen zu finden sind.

Durch Vereisen lassen sich Dornwarzen gut entfernen.

Flache Warzen

Der Vorteil von sogenannten flachen Warzen ist, dass sie kleiner und flacher sind als andere Warzenarten. Der Nachteil ist, dass sie häufig in sehr großen Zahlen vorkommen - oft 20 bis 100 Stück gleichzeitig. Flache Warzen treten vor allem bei Kindern und Jugendlichen im Gesicht auf, aber auch Männerbartbereich und an Frauenbeinen.

Filiforme Warzen (Pinselwarzen)

Diese schnell wachsenden Warzen sehen eher fadenförmig oder stachelig aus, manchmal auch wie kleine Pinsel. Dadurch, dass Pinselwarzen dazu neigen, im Gesicht, im Mund-, Augen und Nasenbereich zu wachsen, können sie sehr lästig sein. Normalerweise sind sie aber nicht schmerzhaft.

Genitalwarzen (Feigwarzen)

Wie der Name vermuten lässt, können diese Warzen beim Sex übertragen werden.

Sie können aussehen wie kleine, hautfarbene Beulen oder wie eine Ansammlung von Beulen, ein bisschen so ähnlich wie ein Blumenkohl aussieht, nur eben an den Genitalien.

Das Heimtückische: sie sind ansteckend, auch wenn Sie mit bloßem Auge noch gar nicht sichbar sind.

Genitalwarzen sollte man nicht selbst behandeln, sondern vom Facharzt behandeln lassen. Die Eigenbehandlung ist sehr schwierig und oft wirkungslos.

Über Geschlechtsverkehr incl. Analsex und Oralsex kann man sich übrigens auch mit anderen Arten von HPV anstecken – solche Arten, die zwar keine Warzen verursachen, dafür aber möglicher Krebs auslösen könnten, z.B. Gebärmutterhalskrebs.

Behandlung von Warzen

Verschwinden Warzen von alleine?

Im Laufe der Zeit wird Ihr Körper oftmals Antikörper herstellen und dadurch die Warze bekämpfen können. Dies kann jedoch Monate oder sogar 2 Jahre dauern, bis die Warzen endlich verschwunden sind.

Bei Erwachsenen bleiben Warzen oftmals noch länger, bis zu mehreren Jahren oder noch länger. Und manche Warzen werden niemals von alleine verschwinden.

Ärzte sind sich noch nicht sicher, warum das so ist. Es hängt aber sicherlich mit dem Immunsystem zusammen.

Behandeln oder nicht behandeln?

Die meisten Warzen sind harmlos, und Sie müssen (aus medizinischer Sicht) nicht unbedingt etwas dagegen unternehmen - es sei denn, sie sind schmerzhaft oder sie stören Sie wegen eines anderen Grundes.

Sie sollten jedoch nicht darauf vertrauen, dass die Warze von alleine verschwindet: Eine Warze könnte größer werden, die Warze könnte sich vermehren, oder Sie könnten jemand anderen anstecken.

Die optimale Behandlung hängt von Ihrem Alter, Ihrer Gesundheit und der Art der Warze ab. Es gibt aber keine keine 100%-ige Heilung für HPV, so dass es sein kann, dass ein Teil des Virus in der Haut bleibt, und die Warze später wieder auftaucht, nachdem sie eigentlich schon verschwunden zu sein schien.

Dem kann man entgegenwirken, indem man die Therapie auch noch einige Zeit weiterführt, nachdem die Warze bereits mit bloßem Auge nicht mehr zu erkennen ist.

Hornhautlösende Produkte

Warzenmittel aus der Apotheke oder dem Drogeriemarkt, Tinkturen und Heftpflaster mit Salicylsäure wirken, indem sie die oberen Hornhautschichten schichtweise abtragen.

Für ein besseres Ergebnis sollten Sie die Warze vorher in warmem Wasser einweichen und anschließend mit einem Schmirgelpapier leicht abschleifen, jeweils bevor Sie das Produkt auftragen.

Achten Sie unbedingt darauf, jedes Mal ein neues Schmirgelpapier zu verwenden. Sie sollten auch Geduld mitbringen, denn es kann mehrere Monate dauern, bis die Warze verschwunden ist.

Klebeband

Ja, Sie können tatsächlich auch im Baumarkt etwas gegen Warzen bekommen!

Die Studienergebnisse sind zwar nicht ganz eindeutig, aber das Abkleben von Warzen mit Klebeband kann Hautschichten ablösen und das Immunsystem der Haut stimulieren.

Kleben Sie einfach das Klebeband auf den Bereich der Warze. Entfernen und wiederholen Sie den Vorgang alle 5-6 Tage, bis die Warze verschwunden ist. Wenn es funktioniert, sollte die Warze innerhalb von 4 Wochen weg sein.

Wann Sie zum Arzt sollten

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihre Hautwucherung wirklich eine Warze ist (einige Hautkrebsarten sehen ebenfalls aus wie Warzen), wenn es mit der Behandlung zu Hause nicht besser wird, wenn es weh tut weh oder wenn sich die Warzen ausbreiten, fragen Sie Ihren Arzt.

Wenn Sie Diabetes oder ein geschwächtes Immunsystem haben, sollten Sie ebenfalls einen Arzt aufsuchen, bevor Sie eine Warze selbst behandeln.

Warzen vereisen (Kryotherapie)

Bei Erwachsenen und älteren Kindern mit häufigen Warzen wird Ihr Arzt wahrscheinlich die Kryotherapie mit Flüssigstickstoff empfehlen. (Da der flüssige Stickstoff so kalt ist, kann er für eine kurze Zeit einen stechenden Schmerz verursachen, weshalb er nicht für kleine Kinder geeignet ist.)

Sie werden wahrscheinlich mehr als eine Sitzung benötigen. Es funktioniert besser, wenn Sie nach die Kältetherapie mit Salicylsäure Behandlung kombinieren.

Cantharidin

Durch das Bepinseln einer Warze mit dieser Flüssigkeit bildet sich unter der Warze eine Blase, welche sich dann samt der Warze von der Haut ablöst. Wenn die Blase nach etwa einer Woche getrocknet ist, löst sich die Warze also zusammen mit der Blasenhaut. Cantharidin ist besonders geeignet, um Warzen bei kleinen Kinder zu behandeln, weil es nicht so schmerzhaft, obwohl es ein paar Stunden danach schon zu Kribbeln, Juckreiz, Brennen oder einer Schwellung kommen kann.

Ausbrennen und Herausschneiden

Ärzte können eine oder beide dieser Methoden anwenden, nachdem sie den Bereich lokal betäubt haben.

Bei der Elektrochirurgie wir die Warze mit einer elektrischen Ladung durch die Spitze einer Nadel verbrannt. Es ist gut geeignet für gewöhnliche Warzen, Pinselwarzen sowie Fußwarzen. Ihr Arzt könnte auch einen Laser verwenden, wenn die Praxis mit einem Laser ausgestattet ist.

Bei der Kürettage wird die Warze mit einem scharfen Messer oder einem kleinen, löffelförmigen Werkzeug abgekratzt bzw. herausgeschabt. Eine andere Möglichkeit ist die Exzision, das Abschneiden der Warze oder das Herausschneiden mit einer scharfen Klinge.

Mittel auf Rezept

Bei hartnäckigen Warzen können verätzende Mittel mit Glykolsäure, stärkerer Salicylsäure oder Tretinoin helfen. Diphencypron (DCP) und Imiquimod (Aldara) reizen Ihre Haut, um Ihr Immunsystem zu stimulieren. 5-Fluorouracil ist ein Krebsmedikament, das Ihren Körper daran auf die gleiche Weise daran hindern kann, zusätzliche Hautzellen zu produzieren, so wie es auch das Wachstum von Tumoren verhindert.

Injektionen

Ihr Arzt kann eine Nadel verwenden, um Medizin in die Warze zu spritzen. Bleomycin, ein Krebsmittel, kann infizierte Zellen daran hindern, sich zu vermehren. Interferon stärkt Ihr Immunsystem, um das HPV besser bekämpfen zu können, und wird typischerweise bei Genitalwarzen eingesetzt.

Dies sind aber in der Regel nicht die ersten Dinge, die Ihr Arzt anwendet, und Sie müssen es wahrscheinlich eher erstmal mit Salicylsäure oder Klebeband versuchen.

Warzen vorbeugen

Es gibt noch keine Möglichkeit, Warzen komplett zu verhindern. Sie können aber folgende Maßnahmen berücksichtigen, damit sich ihre Warze nicht ausbreitet oder dass Sie erst gar keine Warze bekommen:

  • Fassen Sie Ihre Warzen nicht an, kratzen oder kratzen Sie sie nicht, und berühren Sie auch keine Warzen von anderen Menschen.
  • Waschen Sie Ihre Hände nach der Behandlung von Warzen.
  • Halten Sie Füße bzw. Fußwarzen trocken.
  • Tragen Sie wasserdichte Sandalen oder Flip-Flops in öffentlichen Duschen, Umkleideräumen und öffentlichen Schwimmbädern.
Unsere Bewertung
Leserbewertung
[ Anzahl: 2, Durchschnitt: 3 ]

Hinterlasse einen Kommentar: