In diesem Artikel stellen wir Ihnen fünf verschiedene Mittel gegen Warzen (Warzenmittel) vor, die Sie alle selbst von zu Hause aus anwenden können.

Warzen sind zwar in den meisten Fällen (Ausnahme: Feigwarzen im Genital- und Afterbereich) harmlos, können aber schmerzen oder ästhetisch problematisch sein. Besonders Warzen an den Fußsohlen (Dornwarzen) sollten auch möglichst schnell behandelt werden, um zu verhindern, dass der Stachel der Dornwarzen zu weit in die Tiefe wächst. Denn dann wird die Behandlung langwieriger und schmerzhafter; im schlimmsten Falle muss sie dann chirurgisch entfernt werden.

In einigen Fällen hilft Abwarten und die Warze verschwindet von alleine wieder. Falls nicht, können Sie erstmal mit Hausmitteln und/oder Homöopathie probieren, bevor Sie zu aggressiveren, aber auch wirksameren Warzenmitteln greifen: den hornhautlösenden Mitteln mit unterschiedlichen Säuren als Wirkstoff oder der ebenso wirksamen Vereisungsmethode.

Warzenmittel #1: Hausmittel gegen Warzen

hausmittel gegen warzen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest

Zur lokalen Anwendung auf der Warze stehen verschiedene Hausmittel zur Verfügung wie beispielsweise:

  1. Alkohol
  2. Apfelessig
  3. Backpulver
  4. Bananenschalen
  5. Honig
  6. Knoblauch und Zitronensaft
  7. Kokosöl
  8. Propolis

Die genaue Anwendung dieser Hausmittel beschreiben wir in dem Artikel Hausmittel gegen Warzen.

Warzenmittel #2: Pflanzliche Mittel gegen Warzen

Chelidonium majus

Schöllkraut, wegen ihrer bekannten Wirkung auch Warzenkraut genannt, ist eine Pflanzenarzt, die zur Familie der Mohngewächse gehört.

Woher kommt Schöllkraut?

Die Heilpflanze kommt ursprünglich aus Europa, wurde aber aufgrund der bekannten Heilwirkung gegen viele Hautkrankheiten von den Siedlern nach Nordamerika mitgenommen.

Welche Wirkstoffe enthält Schöllkraut?

Die Wirkung des Schöllkrauts beruht auf der Vielzahl an sogenannten Alkaloiden, die sie enthält, darunter:

  • Berberin
  • Chelidonin
  • Spartein
  • Chelerythrin
  • Coptisin
  • Sanguinarin
  • Chelidoxanthin

Wie wird das Warzenkraut angewendet?

Schöllkraut kann als Tinktur, also als flüssig Lösung, oder in Form von Creme auf die Warze aufgetragen werden. Dadurch wird die Anwendung einfach: Tragen Sie die Tinktur oder die Creme auf und lassen Sie sie zwei Minuten einziehen.

Es empfiehlt sich eine regelmäßige tägliche Anwendung des Warzenmittels.

Wie wirkt die Heilpflanze?

Die Inhaltsstoffe konzentrieren sich in der Pflanze gegen Ende des Sommers und im Herbst, so dass der Verzehr der Pflanze giftig wird. Lokal auf die Haut aufgetragen, hat Schöllkraut-Extrakt dagegen folgende erwünschte Eigenschaften:

  • Schöllkraut wirkt antibakteriell, antimykotisch und antiviral. Es bekämpft also Bakterien, Pilze und Viren.
  • Es wirkt leicht zytotoxisch, tötet also Zellen ab. Genau dies hilft aber beim Beseitigen der Warze, indem die mit Viren befallenen Hautzellen der Warze abgetötet werden.

Die Anwendung von Schöllkraut auf der Warze führt dazu, dass die Warze austrocknet und meist in mehreren Etappen abfällt. Einige Anwender berichten schon von völligem Verschwinden der Warze(n) nach zwei bis drei Wochen.

Der Australische Teebaum –  das Teebaumöl

Teebaumöl wird aus den Blättern und Zweigen des Australischen Teebaums gewonnen. Der Australische Teebaum gehört zur Familie der Myrtengewächse. Aufgrund seiner lipophilen Eigenschaft zählt Teebaumöl zu den Ätherischen Ölen.

Es ist bekannt, dass schon Aborigines, die Ureinwohner Australiens, Teebaumblätter für Heilzwecke einsetzten, u.a. bei Infektionen wie Grippe und Erkältung oder zur Förderung der Verdauung.

Welche Wirkstoffe enthält Teebaumöl?

Der Hauptwirkstoff von Teebaumöl ist das sogenannte Terpenin-4-ol. Achten Sie bei den Teebaumöl-Produkten darauf, dass mindestens 1/3 dieses Hauptwirkstoffs enthalten ist.

Insgesamt enthält Teebaumöl aber noch weitere (fast 100) Substanzen, die wichtigsten sind:

  • Der Hauptwirkstoff Terpinen-4-ol
  • Alpha-Terpinen
  • Terpineol
  • Terpinolen
  • Pinen
  • Phellandren
  • Myrcen

Wie wird das Öl angewendet?

Teebaumöl trägt man als flüssiges Öl auf die Warze auf und lässt es wenige Minuten einziehen. Auch hier ist eine regelmäßige Anwendung für den Erfolg ausschlaggebend.

Wie wirkt Teebaumöl?

Teebaumöl wirkt antibakteriell und antifungizid, also gegen Bakterien und Pilze. Deswegen setzt man es in der Naturmedizin nicht nur bei vielen Hauterkrankungen, sondern auch bei Rheuma, muskulären Problemen und Husten ein. Somit hat Teebaumöl ein äußerst vielfältiges Wirkspektrum. Insbesondere kann man Teebaumöl auch gut als eines der schonendsten Warzenmittel bezeichnen.

Kokosöl

Kokosöl gewinnt man aus der Frucht der Kokosnuss. Es ist bei Zimmertemperatur noch fest und wird deswegen auch als Kokosfett bezeichnet.

Momentan gibt es aufgrund seiner vermutlich allgemein gesundheitsfördernden Eigenschaften einen regelrechten Boom auf Kokosfett. Es wird nicht nur für kosmetische Zwecke (Haut, Haare), sondern auch zum Backen und Frittieren verwendet.

Woher kommt Kokosöl?

Kokosöl wird aus den Früchten der Kokospalmen gewonnen. Hauptanbaugebiete sind die Phillipinen, Indien und Indonesien.

Welche Wirkstoffe enthält Kokosöl?

Der Hauptbestandteil von Kokosöl sind die sogenannten Triglyceride, das sind Fette, die aus gesättigte Fettsäuren aufgebaut sind. Darüber hinaus enthält es auch Aminosäuren, Lactone und Vitamin E.

Wie wird Kokosöl angewendet?

Am einfachsten bringen Sie das Kokosöl mit einem Wattestäbchen auf die Warze auf und kleben ein Pflaster darüber.

Tipp: Kokosöl lässt sich auch sehr gut mit Teebaumöl kombinieren. Bewährt hat sich ein Verhältnis von drei Teile Kokosöl zu einem Teil Teebaumöl.

Wie wirkt Kokosöl?

Auch die Wirkung von Kokosöl beruht auf den antibakteriellen und antimykotischen, vor allem aber auf den antiviralen Eigenschaften.

Aloe Vera

Die Aloe Vera ist ja ein echter Tausendsassa unter den Heilpflanzen. Sie wirkt nicht nur gut gegen Warzen, sondern kann bei einer Vielzahl von Hautproblemen eingesetzt werden. Sie wirkt gegen Keime, pflegt die Haut und spendet ihr Feuchtigkeit.

Falls Sie zu Hause eine Aloe Vera Pflanze haben, schneiden Sie ein Stückchen heraus und drücken den Aloe Vera Saft direkt auf die Warze drauf. Ansonsten können Sie Aloe Vera Extrakt aus dem Handel verwenden. Anschließend kleben Sie ein Pflaster auf die Warze, damit der Aloe Vera Saft einwirken kann.

Weitere pflanzliche Mittel gegen Warzen

Es gibt noch eine weitere Reihe von pflanzlichen Warzenmitteln, die zur Entfernung von Warzen in Frage kommen, z.B. Propolis, welches von Bienen hergestellt wird sowie Rizinusöl, welches aus dem tropischen Wunderbaum, genauer gesagt aus dessen Samen, gewonnen wird.

Warzenmittel #3: Homöopathie

Falls Sie nichts von Homöopathie halten, so lesen Sie bitte direkt beim nächsten Tipp Nr. 3 weiter; ich möchte Sie nicht bekehren.

Ich bin aber der Meinung „Wer heilt, hat Recht“ und Menschen, denen die Homöopathie hilft, können und sollten weiterhin darauf setzen.

Bei Warzen ist Homöopathie, vor allem auch unterstützend bzw. ergänzend, einen Versuch Wert – bei geringen Kosten und keinerlei Nebenwirkungen. Besonders wenn die Homöopathie als alleinige Therapie gegen Warzen eingesetzt wird, ist hier aber deutlich mehr Ausdauer gefragt und Sie müssen ein bisschen Geduld mitbringen (4).

Als homöopathische Mittel kommen zum einen Globuli zur Einnahme in Frage, zum anderen Tinkturen bzw. Essenzen zur äußerlichen Anwendung.

Globuli

Entscheiden Sie sich anhand Ihrer Symptome und dem Aussehen Ihrer Warze und der folgenden Tabelle für das passende homöopathische Mittel (3):

Mittel Symptome Begleiterscheinungen

Antimonium Crudum

 

verhornt, hart, flach, leicht schmerzend Nagelpilze, Hühneraugen, Nägel verhornt und gespalten
Causticum Hahnemanni gezackt, hart, rissig, reißen leicht ein, bluten leicht Haut trocken, rissig oder schuppend, Wundheilungsstörungen oder Exzeme
Antimonium
crudum
verhornt, flach, hart und teils schmerzhaft Nagelpilz, Hühneraugen, Nägel verhornt und gespalten; an Händen und im Gesicht
Causticum Hahnemanni xxx gezackt, hart, rissig, reißen leicht ein, bluten leicht Haut trocken, rissig oder schuppend, Wundheilungsstörungen oder Exzeme an Händen und Gesicht
Ferrum picrinicum Flach und klein, eher hautfarben, gruppiert oder Dellwarzen Keine Verhornungstendenz an Warzen an Händen, Füßen und Gesicht
Acidum nitricum Weich, rissig, mittel bis groß, leicht blutend, Schmerzen ähnlich eines Splitters Hautrisse, spröde Lippen, Entzündungen in Mundwinkeln und After; evtl. Schweiß Erkältungsanfälligkeit, Neigung zu Harnwegsinfekten
Thuja einzeln oder mehrere, weich, groß, gestielt, t bräunlich Haut im Gesicht fettig und/oder schweißig, Neigung zu Darmpolypen, Gebärmutterpolypen und Gelenkbeschwerden

Die Potenz der Mittel ist jeweils D12, Dosierung 3-mal täglich 5 Globuli

Tinkturen

Zusätzlich zur Einnahme der Globuli zur Stärkung Ihres gesamten Organismus können auch homöopathische Tinkturen direkt auf die Warze aufgetragen werden.

Thuja-Essenz

Besonders empfehlenswert und auch sehr häufig eingesetzt ist eine Thuja-Essenz. Dies ist eine flüssige Lösung, die mit einem Wattebausch regelmäßig dreimal täglich auf die Warzen betupft wird.

Im Gegensatz zu den säurehaltigen Präparaten, die die Hornhaut ablösen, ist das Betupfen mit der Thuja-Essenz absolut schmerzfrei und es besteht auch keine Gefahr, dass die umliegende Haut verätzt wird. In Amazon-Rezensionen berichten einige Anwender schon von Besserungen nach nur wenigen Tagen.

Kombi-Mittel

Ein weiteres Mittel, das auch häufig eingesetzt wird, ist ein Kombi-Präparat, das sowohl homöopathische Mittel als auch sonstige pflanzliche Stoffe wie Teebaumöl, Echinacea sowie Jojobaöl enthält, die zusätzlich auch anti-entzündlich und anti-septisch wirken.

Schüsslersalze

Zur Rückbildung von Warzen wird empfohlen, Kalium chloratum D6 (Nr.4) im täglichen Wechsel mit Natrium chloratum D6 (Nr.8), je 3×1 Tablette, im Mund zergehen zu lassen. Äußerlich kann die kleine Geschwulst zusätzlich mehrmals täglich mit Kalium chloratum Salbe eingestrichen werden.

Quelle: www.heilpraxisnet.de/hausmittel/hausmittel-gegen-warzen.html

Warzenmittel #4: Säurehaltige hornhautlösende Mittel

Falls auch das Vereisen die Warze nicht entfernen konnte, hat man mit der Anwendung von hornhautlösenden Mitteln noch eine letzte Chance, die recht schmerzhafte operative Entfernung der Warze zu umgehen. Diese hornhautlösende Mittel enthalten Säuren, die auf die Haut ätzend wirken. Im Handel erhältliche Präparate enthalten Ameisensäure, Salicylsäure oder Trichloressigsäure – oder eine Kombination.

Bei welchen Warzen sollten hornhautlösende Warzenmittel nicht verwendet werden?

Hornhautlösende Mittel kann man bei allen Warzenarten anwendenmit der Ausnahme von Feigwarzen (im Genital- oder Afterbereich) und Dellwarzen. Diese lassen Sie bitte von Ihrem Hautarzt behandeln.

Auch sollten die Mittel wegen Ihrer ätzenden Wirkung nicht in der Nähe zu Schleimhäuten angewandt werden, also nicht im Gesicht, in der Nähe von Auge oder Mund.

Welche Wirkstoffe kommen zum Einsatz?

Zum Einsatz kommen jeweils Säuren unterschiedlicher Stärke, die auf die Haut ätzend wirken. Die Unterschiede liegen vor allem darin, wie stark die Wirkung ist und deshalb wie häufig sie aufgetragen werden müssen.

Salycilsäure

Die Wirkung von Salicylsäure zur Entfernung von Warzen ist am besten wissenschaftlich belegt.

Salycilsäure-Produkte sind sind als Gel, Pflaster oder als Lösung erhältlich. Die Säure führt zur Aufweichung der Haut; mit zunehmender Anwendungsdauer wird sich die obere Hautschicht inclusive der Warze nach und nach ablösen.

Bei der Anwendung von Salycilsäure ist folgendermaßen vorzugehen:

  1. Falls sich über der Warze Hornhaut befindet (Fuß), sollte zunächst versucht werden, diese Hornhaut vorsichtig abzutragen. Dazu am besten die Warze 5-10 Minuten in einem Fußbad einweichen und anschließend die Hornhaut leicht mit einem Hornhauthobel entfernen.
  2. Wichtig! Schützen Sie den Bereich um die Warze vor Verätzungen, indem Sie eine fetthaltige Creme auftragen, am besten mit Vaseline. Durch die Vaseline wird verhindert, dass sich auf die Warze getupfte Salicylsäure auf den Bereich um die Warze ausdehnt und somit gesunde Haut verätzt. Dies ist unnötig und kann durch die Vaseline leicht vermieden werden.
  3. Bringen Sie die Salicylsäure in Form eines Pflasters, einer Salbe oder als Tinktur auf.
  4. Bringen Sie ein Pflaster auf der Warze auf, falls Sie nicht schon Salicylsäure in Form eines Pflasters verwenden.
  5. Nachdem die Wirkung der Salicylsäure eingesetzt hat, wird die Haut weich und hell werden. Unterstützen Sie in diesem Falle die Wirkung durch regelmäßige Fußbäder.

Ameisensäure

Die Wirkung der Ameisensäure unterscheidet sich etwas von der Wirkung der Salicylsäure. Denn die Ameisensäure dringt in die Warze ein und trocknet sie von innen aus. Anschließend wird die Warze dann vom Körper abgestoßen.

Ameisensäure kann auch im Gegensatz zu den anderen hornhautlösenden Wirkstoffen auch bei kleinen Kindern sowie bei Diabetikern angewandt werden. Auch lassen sich mit Ameisensäure-Produkten gut mehrere Warzen auf einmal behandeln.

Insgesamt wirkt die Ameisensäure also schonender und nicht so aggressiv wie die Salicylsäure.

Trichloressigsäure (TCA)

Auch Trichloressigsäure wirkt, ähnlich wie die Salicylsäure, ätzend und führt zur Ablösung der Haut.

TCA wird in Form eines Gels auf die Warze aufgetragen. Das Gel benötigt 10-15 Minuten zum Einziehen.

Die Anwendung erfolgt über einen Zeitraum von vier Tagen jeweils zweimal täglich. Mit jeweils vier Tagen Pause dazwischen kann dies bis zu vier Mal wiederholt werden.

Wie ist die Wirkungsweise der unterschiedlichen Wirkstoffe?

Sowohl Salicylsäure als auch Trichloressigsäure führen zum Aufweichen und schließlich zur Ablösung der Hornhaut inclusive der Warze. Die Wirkung der Ameisensäure beruht dagegen auf der Austrocknung der Warze von innen.

Warzenmittel #5: Produkte zum Vereisen

Bei der Kältetherapie (Kryotherapie) kühlt man die Warzen bis auf -80° Celsius herunter, man spricht hier auch vom Vereisen der Warze.

Die Methode zum Warzen vereisen  wird detailliert in einem separaten Artikel beschrieben.

Fazit

Mit viel Geduld und regelmäßiger Anwendung können Sie Ihre Warze durchaus mit Hausmitteln, pflanzlichen Mitteln und/oder Homöopathie loswerden. Falls der Erfolg nach konsequenter Anwendung ausbleibt oder Sie die schnelle Variante bevorzugen, stehen Ihnen mit den hornautlösenden ätzenden Mitteln oder der Kryotherapie wirksame Methoden für zu Hause zur Verfügung.

Quellen:

 

  1. www.globuli.de/wissen/behandlung/haut-haare/warzen/
  2. www.dhu-globuli.de/anwendungen/erkrankungen/haut/warzen/
  3. de.wikipedia.org/wiki/Warze
  4. www.endwarts.de/
  5. www.juvalis.de/apotheke/hausmittel-gegen-warzen/
  6. de.wikipedia.org/wiki/Schöllkraut
  7. de.wikipedia.org/wiki/Teebaumöl
  8. de.wikipedia.org/wiki/Kokosöl

Unsere Bewertung

Leserbewertung
[ Anzahl: 1, Durchschnitt: 5 ]

Ich hoffe, der Artikel hat Ihnen gefallen und konnte Ihre Fragen beantworten.

Sie können uns helfen, indem Sie den Artikel bewerten oder in den sozialen Netzwerken teilen. Fragen können Sie gerne in Form eines Kommentares stellen.

Wir freuen uns über jegliche Form der Rückmeldung!

Pin It on Pinterest

Share This