Sharen SIe den Artikel!

Warzen entfernen – die 9 besten Behandlungen

In diesem Artikel geht es um die Behandlung von Warzen. Wir stellen Ihnen verschiedene Methoden vor, wie Sie Ihre Warzen entfernen können.

Nahezu jeder Mensch bekommt im Laufe seines Lebens einmal eine Warze. Besonders Kinder und Jugendliche sind stärker von Warzen betroffen, da deren Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift ist.

Bis auf wenige Ausnahmen (wie beispielsweise Feigwarzen im Genitalbereich) sind die meisten Warzen harmlos und müssen aus medizinischen Gründen nicht entfernt werden. Dennoch können sie, vor allem die Dornwarzen an den Fußsohlen, starke Schmerzen verursachen oder stellen ein ästhetisches Problem dar, beispielsweise im Gesichtsbereich.

Deswegen möchte man die ungebetenen Erscheinungen am liebsten so schnell wie möglich wieder loswerden.

Doch welche Vorgehensweise zum Warzen beseitigen ist die richtige?

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die besten Therapiemöglichkeiten.

Tipp #1: Abwarten

In einigen Fällen, vor allem wenn Sie ein starkes Immunsystem haben, verschwinden Warzen wieder von alleine. Eine niederländische Forschergruppe hat dies sogar in einer Studie untersucht (1).

Ergebnis: Bei fast einem Drittel der Untersuchten heilten die Warzen nach ca. drei Monaten von alleine wieder ab.

Damit ist Abwarten sicherlich die einfachste aller Möglichkeiten, Warzen wieder loszuwerden. Doch ist sie auch die beste Möglichkeit?

Nun, es kann durchaus vorkommen, dass eine Warze nach längerer Zeit noch verschwindet. Als Faustregel kann man aber sagen:

Je länger die Warze schon besteht, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass die von selbst wieder verschwindet.

Insbesondere bei Dornwarzen an der Fußsohle ist man auch gut beraten, eine Behandlung nicht zu lange hinauszuzögern, sondern die Warze möglichst schnell zu entfernen. Denn hier besteht die Gefahr, dass der Dorn immer weiter in die Tiefe wächst und die Warze dann immer schwieriger zu entfernen wird. Bei Dornwarzen muss nämlich immer der Dorn mit entfernt werden, damit die Warze nicht einfach wieder nachwächst.

Nicht abwarten in folgenden Fällen

Auch in folgenden Fällen sollten Sie die Behandlung Ihrer Warze nicht weiter hinauszögern (2):

  • Die Warze besteht schon seit mindestens drei Monaten. Denn in diesem Falle ist es unwahrscheinlich, dass sie von selbst wieder verschwindet.
  • Die Warze befindet sich an einer Stelle, die durch Reibung oder Druck stark belastet Dies gilt für die meisten Dornwarzen an der Fußunterseite, die automatisch durch Druck belastet werden, weil man ja auf den Füßen steht. Ein weiteres Beispiel wäre, wenn die Schuhe oder auch andere Kleidung an der Warze reiben und scheuern, so dass sich diese leicht entzünden kann. Auch Körperstellen wie Leiste oder unter den Achseln sind als ungünstig anzusehen.
  • Die Warzen vermehren sich und breiten sich aus. Hier ist eine Behandlung äußerst dringend, um die Verbreitung schnellstmöglichst einzudämmen. Gehen Sie in diesem Falle am besten gleich zum Hautarzt.
  • Warzen an oder in der Nähe von Schleimhäuten wie Mund, am Auge, Genitalbereich oder After. Auch hier gehen Sie am besten direkt zum Hautarzt. Achtung: Besonders im Falle von Feigwarzen im Genitalbereich – zählt zu den Geschlechtskrankheiten - besteht auch Ansteckungsgefahr. Verzichten Sie hier auf jeden Fall auf ungeschützten Geschlechtsverkehr!
  • Falls sich die Warzen in irgendeiner Art und Weise auffällig verändert haben, sollten Sie dies ebenfalls vom Hautarzt untersuchen lassen, um auszuschließen, dass es sich nicht doch um eine andere Hauterkrankung handelt.

Fazit

Besonders bei neuen frischen Warzen, die jünger als drei Monate sind, kann es eine gute Idee sein, erst einmal abzuwarten, ob der Körper die Warze nicht von selbst bekämpfen kann. Mit zunehmendem Alter der Warze sinkt aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Warze ohne Behandlung von alleine wieder verschwindet.

Beachten Sie, dass Sie bei auffälligen Warzen wie auch bei sonstigen auffälligen Hautveränderungen bitte schnell einen Termin beim Hautarzt ausmachen, um sicherzustellen, dass keine andere schwerwiegende Erkrankung vorliegt.

Tipp #2: Warzen entfernen mit Homöopathie

Gehören Sie zu den Menschen, die dem homöopathischen Grundgedanken nichts abgewinnen können, so macht dies nichts. Sie dürfen gerne beim nächsten Punkt weiterlesen.

Für alle anderen, so finde ich, ist die Homöopathie aber ein Versuch wert. Zumal sie sehr kostengünstig und schonend ist, also keinerlei Nebenwirkungen zu erwarten sind. Erwarten Sie aber keine Wunder über Nacht und bringen ein bisschen Geduld mit.

Sie haben die Wahl zwischen einer homöopathischen Tinktur, die sie lokal auf die Warze auftragen, und Globuli zur oralen Einnahme.

Globuli

Sie haben die Wahl zwischen sieben unterschiedlichen Globulis:

  1. Antimonium Crudum
  2. Causticum Hahnemanni
  3. Antimonium crudum
  4. Causticum Hahnemanni
  5. Ferrum picrinicum
  6. Acidum nitricum
  7. Thuja

Im detaillierten Artikel über Homöopathie gegen Warzen erfahren Sie, welches Präparat für Sie geeignet ist und in welcher Dosierung Sie die Mittel jeweils einnehmen sollten.

Alternativ zu den Globuli können Sie auch gut auf Schüsslersalze (Link) zurückgreifen.

Tinkturen

Während die Globuli ihren gesamten Organismus stärken sollen, können Sie mit der lokalen Anwendung von homöopathischen Tinkturen die Entfernung der Warze gezielt angehen. Die Mittel trägt man einfach direkt auf die Warze auf.

  1. Thuja-Essenz: diese flüssige Lösung tragen Sie dreimal täglich auf die Warze auf.
  2. Kombi-Mittel: enthält neben einem homöopathischen Wirkstoff zusätzlich Teebaum- und Jojobaöl, außerdem Sonnenhaut, auch bekannt als Echinacea.

Tipp #3: Immunsystem stärken

Ihr Immunsystem spielt eine enorm bedeutende Rolle, wenn es darum geht, Warzen vorzubeugen bzw. Warzen wieder loszuwerden. Deswegen sind auch oftmals Kinder und Jugendliche verstärkt von Warzen betroffen, denn deren Immunsystem ist noch nicht ausgereift.

Um zu erkennen, warum das Immunsystem so wichtig ist, hier eine kurze Erklärung, wie es zur Warzenbildung kommt.

Die Rolle des Immunsystems bei der Entstehung von Warzen

Warzen werden durch Viren verursacht.

Mittlerweile sind 66 verschiedene Viren bekannt, die als Verursacher einer Warze in Frage kommen. Die Viren gehören zur Familie der humanen Papillomviren (HPV), nur im Falle von Dellwarzen gehört der Viruserreger einer anderen Virenfamilie an, nämlich Molluscum-contagiosum-Virus (MCV) (5).

Diese Viren gelangen schließlich durch kleinste Verletzungen der Hautoberfläche in die oberste Hautschicht.

Kann Ihr Immunsystem diese Viren nicht sofort bekämpfen, kommt es zur Infektion. Die Viren dringen dann in die Hautzellen ein, so dass sich die Funktionsweise und Form der Hautzelle verändert. Die Warze entsteht.

Auch der weitere Verlauf hängt davon ab, wie stark Ihr Immunsystem ist.

  • Bei ganz schwachem Immunsystem kann es auch zur Ausbreitung der Warzen kommen. Die Warzen vermehren sich, es können regelrechte Warzenbeete entstehen.
  • Das Immunsystem ist stark genug, die Ausbreitung der Viren und somit die Vergrößerung und Vermehrung der Warzen zu unterbinden, aber nicht stark genug, um die infizierten Hautzellen der Warze zu vernichten. Es kommt zu einer Patt-Situation und die Warze bleibt bestehen.
  • Ein starkes Immunsystem kann dagegen nicht nur, die Ausbreitung der Warzenviren erfolgreich unterbinden; es ist auch in der Lage, die mit Viren infizierten Hautzellen der Warze zu vernichten, so dass sich die Warze zurückbildet und schrittweise durch normale Haut ersetzt wird.

Doch wie können Sie Ihrem Immunsystem auf die Sprünge helfen und damit die Grundlage zur erfolgreichen Ausheilung Ihrer Warzen legen?

Immunsystem stärken durch ganzheitliche Therapie

Ihr Immunsystem wird durch eine ganze Reihe von unterschiedlichen Faktoren verursacht wie Ernährung, Stress, Sport, Sonnenlicht und vieles mehr.

Folgende Tipps helfen Ihnen dabei, Ihr Immunsystem zu stärken

  1. Meiden Sie Stress bzw. tun Sie aktiv etwas für Ihren Stressabbau.
  2. Sorgen Sie für ausreichend Schlaf.
  3. Halten Sie Ihren Genuss von Alkohol und Nikotin in Grenzen.
  4. Treiben Sie regelmäßig Sport.
  5. Ernähren Sie sich ausgewogen mit viel frischem Obst und Gemüse.
  6. Bekommen Sie genügend Sonnenlicht.
  7. Gleichen Sie evtl. vorhandene Vitamin- und Mineralstoffdefizite aus.
  8. Erwägen Sie die Stärkung Ihres Immunsystems mit pflanzlichen Mitteln.
hausmittel gegen warzen

Tipp #4: Warzen entfernen mit Hausmitteln

Bevor man schwererer Geschütze zum Entfernen von Warzen auffährt, kann ein Versuch mit Hausmitteln lohnenswert sein. Es steht Ihnen hier eine wirklich breite Palette zum Ausprobieren zur Verfügung. Machen Sie aber nicht den Fehler, ständig zwischen unterschiedlichen Hausmitteln zu wechseln, denn dann können Sie nicht entscheiden, welches Hausmittel gegen Ihre Warze gut wirksam ist und welches weniger.

Alkohol

Besonders bei nässenden oder blutenden Warzen ist es wichtig, die Ausbreitung der Viren zu stoppen und die betroffene Stelle zu desinfizieren. Falls Sie kein Desinfektionsmittel zur Verfügung haben, eignet sich hierzu auch hochprozentiger Alkohol wie beispielsweise Wodka sehr gut.

Hierzu einfach den Alkohol mit einem Wattebausch auftragen und wenige Minuten einziehen lassen. Verwenden Sie zusätzlich am besten noch eine Creme, die der Haut Feuchtigkeit spendet, z.B. Vaseline. Denn der Alkohol neigt dazu, die Haut auszutrocknen, was wiederum eher kontraproduktiv wäre.

Apfelessig

Um die (Horn-)Haut aufzuweichen, eignet sich Apfelessig hervorragen. Er hat somit eine ganz ähnliche Wirkung wie Salicylsäure, welche sehr häufig in Warzenmitteln aus der Apotheke enthalten ist.

Tauchen Sie, wie beim Alkohol, auch hier den Apfelessig in einem Wattebausch und bringen den Apfelessig auf die Warze auf. Darüber dann am besten ein Heftpflaster kleben.

Backpulver

Mit Backpulver, welches antiseptisch und auch antiviral wirken soll, kann man prima eine dicke Paste herstellen, die sich besonders einfach auf die Warze aufbringen lässt. Kombinieren Sie zusätzlich andere Hausmittel wie Alkohol, Apfelessig oder auch Zitrone. Da das Backpulver nicht so schnell einzieht, kann sie länger wirken. Legen Sie am besten einen kleinen Verband an, Heftpflaster sind hier nicht so gut geeignet. Die Paste kann zweimal täglich aufgetragen werden.

Bananenschalen

Falls Ihre Warze juckt, empfiehlt sich, ein Stückchen Bananenschale auf die Warze zu legen und mit einem Verband zu befestigen. Darüber hinaus wird durch die Bananenschale auch die Haut aufgeweicht. Wir haben also wieder einen hornhautlösenden Effekt.

Honig

Honig eignet sich nicht nur gut zur Pflege der Haut (wird elastischer), nein Honig wirkt auch antibiotisch und antiviral. Er kann sogar bis zu viermal täglich aufgetragen werden.

Tipp: der echte Manuka Honig wirkt deutlich intensiver, auch wenn der Preis ein wenig höher ist!

Fazit

Hausmittel wirken ziemlich schonend und sind kostengünstig! Ihre Wirkung ist aber nicht so schnell wie bei den aggressiveren Methoden Vereisung und Verätzen. Deshalb sollten Sie bei Hausmitteln deutlich mehr Geduld aufbringen.

Lesen Sie für weitere Informationen den separaten ausführlicheren Artikel über Hausmittel gegen Warzen.

Schöllkraut


Tipp #5: Pflanzliche Mittel zum Beseitigen von Warzen

Schöllkraut

Schöllkraut gehört zu den Mohngewächsen und wird aufgrund der guten Wirksamkeit gegen Warzen auch Warzenkraut genannt.

Die Heilpflanze hat man wegen seiner Heilwirkung von Europa nach Nordamerika mitgenommen. Sie enthält eine ganze Reihe von Wirkstoffen, den sogenannten Alkaloiden. Man kann die Heilpflanze in folgenden Formen anwenden:

  • als flüssige Lösung
  • als Tinktur
  • in Form von Creme

Aufgrund der besonderen Wirksamkeit dieser Heilpflanze habe ich dem Schöllkraut einen eigenen ausführlichen Artikel gewidmet. Lesen Sie dort mehr über die Wirkungsweise und Anwendung des Schöllkrauts zur Therapie gegen Warzen.

Teebaumöl

Der Australische Teebaum wurde schon von den australischen Ureinwohnern, den Aborigines, für unterschiedlichste medizinische Zwecke eingesetzt.

Aus den Blättern und Zweigen des Australischen Teebaums lässt sich das Teebaumöl gewinnen, das mit seinem Hauptwirkstoff Terpinen-4-ol und weiteren Wirksubstanzen auch sehr gut gegen Warzen hilft.

Kokosöl

Kokosöl erlebt momentan nicht nur wegen seiner hervorragenden Eigenschaften zum Kochen und Backen, sondern auch wegen seiner allgemeinen gesundheitlich positiven Eigenschaften einen wahren Boom. Sie können es aber auch erfolgreich gegen Warzen einsetzen.

Aloe Vera

Die Aloe Vera Pflanze pflegt nicht nur die Haut und spendet ihr Feuchtigkeit, sondern wirkt ebenfalls auch gut bei Warzen.

Weitere pflanzliche Mittel

Das Rizinusöl sowie das von Bienen produzierte Propolis werden ebenso zum Abheilen von Warzen eingesetzt, sollen in diesem Artikel aber nicht weiter beschrieben werden.

Tipp #6: Vereisen - die effektive Methode zum schnellen Entfernen von Warzen

Eine besonders raffinierte Variante, Warzen zu entfernen, ist die Methode des Vereisens (zum Detail-Artikel). Man spricht auch von Kryotherapie.

Welche Warzen können vereist werden?

Die Kryotherapie lässt sich für die meisten, wenn auch nicht für alle, Warzenarten einsetzen. Besonders gut sind die Erfolge bei Warzen an der Fußsohle (u.a. Dornwarzen), bei Dellwarzen und in einigen Fällen auch bei Feigwarzen. Feigwarzen sollten Sie jedoch wegen des Risikos des Entartens (Krebsrisiko) generell vom Hautarzt behandeln lassen.

Welche Temperaturen werden erreicht?

Beim Vereisen kühlt der Hautbereich, an dem sich die Warze befindet, auf extrem niedrige Temperaturen herunter. In der Hautarztpraxis sind dabei durch flüssigen Stickstoff sogar Temperaturen bis -190° Celsius möglich. Mit den Produkten, die Sie zu Hause aus verwenden, sind immerhin Temperaturen bis -80° Celsius erreichbar.

Was geschieht durch das Vereisen?

Durch die extrem niedrigen Temperaturen sterben sowohl die mit dem Warzenvirus infizierten Warzenzellen sowie auch die Warzenviren selbst ab. Das geschieht schon wenige Sekunden nach dem Vereisen.

Die abgetötete Warze wird dann in den kommenden Tagen und Wochen vom Körper abgestoßen. Dabei ist es normal, dass sich die Haut zusammen mit der Warze ablöst. Darunter bildet sich dann neue gesunde Haut und die abgetötete Warze fällt dann irgendwann einfach ab.

Wie oft muss man die Warze vereisen?

Das Vereisen ist sehr effizient. Oftmals reicht schon eine einzige Anwendung aus, um die Warze nachhaltig zu entfernen. In manchen Fällen, insbesondere bei älteren und größeren Warzen oder bei Dornwarzen mit tiefem Dorn, sind auch mehrere Anwendungen im Abstand von zwei Wochen nötig, um die Warze komplett loszuwerden. Falls nach drei Anwendungen die Warze noch nicht vollständig entfernt wurde, ist es ratsam, sich an einen Hautarzt zu wenden.

Vereisen von zu Hause aus

Seit einiger Zeit ist das Vereisen auch von zu Hause aus möglich. Verschiedene Hersteller bieten mittlerweile nämlich Vereisungssprays im Handel an. Damit können Sie ihre Warze bequem von zu Hause aus selbst vereisen.

Es gibt einmal Vereisungsprodukte der ersten Generation, diese bestehen aus einem Gemisch aus Dimethylether und Propan und erreichen Minus-Temperaturen bis -50° Celsius. Vereisungsprodukte der zweiten Generation enthalten Distickstoffmonoxid und erreichen sogar Minus-Temperaturen bis -80° Celsius. Nicht so tief und effektiv wie die Temperaturen, die beim Hautarzt durch Flüssigstickstoff erreicht werden, aber dennoch tief genug, um die Warzenzellen abzutöten.

Wie wendet man wird die Vereisung an?

Die am Markt befindlichen Produkte sind mittlerweile sehr einfach zu verwenden. Die Anwendung geschieht auch sehr präzise und dauert nicht lange. Beim ersten Mal würde ich 5-10 Minuten einplanen. Bitte halten Sie sich an die Anwendungshinweise des jeweiligen Produkts. Falls Sie das Produkt aus der Apotheke erwerben, wird Ihnen sicherlich auch Ihr Apotheker nochmals kurz die Anwendung erklären.

Tipp #7: Säurehaltige ätzende Mittel zum Lösen der Hornhaut

Für den Fall, dass die Vereis-Methode nicht zum Ziel geführt haben sollte, kann man es noch mit den säurehaltigen ätzenden Wirkstoffen der Salicylsäure, Trichloressigsäure oder dem austrocknenden Wirkstoff der Ameisensäure versuchen. Dies sind die gängigen Produkte, die man meist auch in der Apotheke empfohlen bekommt.

  • Salicylsäure: der am besten wissenschaftlich belegte Wirkstoff zur Beseitigung von Warzen.
  • Trichloressigsäure: wirkt ähnlich ätzend wie Salicylsäure, es gibt aber leichte Unterschiede bei der Anwendung.
  • Ameisensäure: trocknet die Warze von innen heraus aus, so dass die Warze dann vom Körper abgestoßen wird.

Lesen Sie im Artikel über die Hornhautlösende Warzentherapie mit säurehaltigen Wirkstoffen, wie diese Produkte anzuwenden sind und wie sie im Detail wirken.

Ist auch die Therapie mit diesen Produkten nicht erfolgreich, sollte man unbedingt hautärztlichen Ratschlag einholen.

Tipp #8: Laserbehandlung

Manche Warzen, vor allem Dornwarzen an den Fußsohlen, können äußerst hartnäckig sein. Meist ist dann die Warze bzw. der Dorn der Warze schon in sehr tiefe Hautschichten vorgedrungen.

Einfachere Behandlungsmethoden wie Vereisen (mittels Eisspray) oder Verätzen mit Säure (z.B. Ameisensäure, Salycilsäure oder Tri-Chlor-Essigsäure) können die Warze dann meist nicht vollständig entfernen - oder die Warze kommt einfach wieder.

In solchen schwierigeren Fällen ist die Entfernung der Warze mittels einer Laserbehandlung eine vielversprechende Alternative.

  1. Die Lasertherapie wird bei Ihrem Hautarzt oder im Krankenhaus durchgeführt.
  2. Die Warze wird dabei tief herausgetrennt, indem die oberen Hautschichten durch den Laserstrahl verdampft werden.
  3. Sie geschieht unter Narkose oder unter lokaler Betäubung, da sie schmerzhaft ist.
  4. Die entstehende Wunde, die noch bis zu zwei Tage bluten kann, erfordert eine intensive Nachbetreuung.
  5. Es ist möglich, dass die Behandlung wiederholt werden muss. Meistens ist die entstehende Wunde dann aber deutlich kleiner, da sozusagen nur noch „nachgearbeitet“ werden muss.

Der große Vorteil der Laserbehandlung gegenüber der operativen chirurgischen Entfernung liegt darin, dass man mit dem Laser viel genauer und gezielter arbeiten kann als mit dem Messer. Die entstehende Wunde ist also kleiner als bei der chirurgischen Entfernung.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte hier (https://www.warzen-therapie.de/behandlung/laserbehandlung/) und lassen Sie sich von Ihrem Hautarzt beraten.

Am besten lassen Sie es aber erst gar nicht dazu kommen, dass eine Laserbehandlung oder gar eine chirurgische Entfernung Ihrer Warze notwendig wird.

Tipp #9: Letzte Option – die operative Warzen-Entfernung

Wenn alle Versuche, die Warze loszuwerden, fehlschlugen oder wenn die Warze besonders schnell entfernt werden soll, besteht als letzte Option immer noch die Möglichkeit der operativen Entfernung. Sozusagen als „Ultima ratio“.

Wann ist eine Operation zum Entfernen einer Warze erforderlich oder empfehlenswert?

Eine operative chirurgische Entfernung einer Warze ist nicht die Regel. Man führt sie normalerweise erst bei besonders hartnäckigen Fällen durch oder wenn vorige Behandlungsversuche fehlgeschlagen sind. Nachfolgend sind die häufigsten Fälle aufgelistet, wann eine Warze operativ entfernt wird:

  • Die Warze besteht schon sehr lange, mindestens ein oder mehrere Jahre.
  • Vorausgegangene Behandlungen erzielten keinen Erfolg.
  • Die Warze kommt immer wieder.
  • Sie verursacht starke Schmerzen oder sonstige Probleme.
  • Die Warze soll möglichst schnell entfernt werden.

Welche Warzen können operativ beseitigt werden?

Prinzipiell kann jede Warzenart operativ entfernt werden. Am häufigsten wird die operative Entfernung aber bei sogenannten Feigenwarzen durchgeführt.

Feigenwarzen (Condylomata acuminata) sind auch unter dem Namen Genital- bzw. Feuchtwarzen bekannt. Da solche Warzen entarten und Krebs auslösen können, sollten Sie in diesem Falle schnell zum Arzt, der dann wahrscheinlich auch die operative Entfernung anraten wird.

Auch sogenannte Pinselwarzen (Verrucae filiformes), die besonders am im Gesicht, u.a. an Mund, Lippen und Augen, auftreten, werden sehr häufig chirurgisch entfernt.

Wo wird die Operation durchgeführt?

Die Operation wird entweder in der Hautarztpraxis oder im Krankenhaus von erfahrenen Ärzten durchgeführt.

Wie wird die Operation durchgeführt?

Vor der Operation betäubt der Arzt die betroffene Stelle lokal, in Ausnahmefällen kommt auch mal eine leichte Vollnarkose zum Einsatz. Denn die Operation ist natürlich sehr schmerzhaft.

Die Warze wird dann mit einem speziellen chirurgischen Instrument, einem sogenannten „scharfen Löffel“ ausgeschabt. Die Wunde, die dabei entsteht, kann sehr tief sein, je nachdem wie groß und tief die Warze war.

Kombination mit anderen Verfahren

In manchen Fällen kann die operative Entfernung der Warze auch mit anderen Verfahren kombiniert werden. Ihr Hautarzt wird Sie diesbezüglich beraten können. Als ergänzende Verfahren kommen in Betracht:

  • Vorbehandlung mit Virostatika: Virostatika im allgemeinen Sinne sind Medikamente, die gegen Viren im menschlichen Körper wirksam sind.
  • Elektrokoagulation: bei der Elektrokoagulation – auch Elektroskalpell genannt – fließt Wechselstrom mit hoher Frequenz durch die Warze und zerstört so das Narbengewebe.

Wie geht es nach der OP weiter?

Gehen Sie zunächst einmal davon aus, dass die Wunde noch einige Zeit nachbluten wird und Sie einen ordentlichen Verband bekommen. Je nach Größe und Tiefe der Wunde ist auch eine mehr oder weniger intensive Nachversorg der Wunde durch Ihren betreuenden Arzt erforderlich. Dies ist auch wichtig, um die entstehende Narbe so klein und auffällig zu halten.

Das vollständige Heilen der Wunde kann einige Wochen in Anspruch nehmen. Spätestens nach vier Wochen kann dann auch entschieden werden, ob der Eingriff als erfolgreich angesehen werden kann. Aber nur in wenigen Fällen muss nochmals „nachgebessert“ werden, nämlich dann, wenn der Arzt bei der OP nicht den kompletten Anteil der Warze erwischt hat oder wenn die Warze doch nochmals nachgewachsen ist.

Fazit

Die operative chirurgische Entfernung wird erst bei schwierigeren Fällen und auch erst nach erfolglosen Standard-Behandlungsversuchen in Erwägung gezogen. Ausnahme sind Feigenwarzen, die aufgrund von Ansteckungsgefahr und Entartungsrisiko möglichst schnell und sicher entfernt werden sollten.

Die chirurgische Entfernung mit dem scharfen Löffel ist Standard und kann auch mit anderen Verfahren zu Vorbehandlung (Elektrokoagulation und Virostatika) kombiniert werden.

Die OP wird im Krankenhaus oder in der Arztpraxis unter örtlicher Betäubung durchgeführt und die entstehende Wunde bedarf einer intensiven Nachsorge.

Die Erfolgsquote ist als hoch einzuschätzen, in einigen Fällen muss die OP jedoch wiederholt werden.

Zusammenfassung

Falls Ihre Warze neu, frisch und unauffällig ist und auch sonst keine Beschwerden verursacht, können Sie gerne erstmal abwarten, ob die Warze nicht von selbst wieder verschwindet.

Unterstützend können Sie Ihr Immunsystem stärken oder sanfte Homöopathie ausprobieren, ohne an der Warze selbst herumdoktern zu müssen.

Die nächste Stufe wäre die Verwendung von kostengünstigen und schonenden Hausmitteln.

Falls auch hiermit die Erfolge ausbleiben, stehen Ihnen viele Produkte mit den hornautlösenden Wirkstoffen wie Salicylsäure, Ameisensäure, Milchsäure und Trichloressigsäure zur Verfügung. Alternativ können Sie Ihre Warze auch vereisen. Diese beiden Verfahren sind in Ihrer Wirksamkeit kaum unterscheidbar.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie durch eines dieser beiden Verfahren Ihre Warzen entfernen können, ist sehr hoch. Für die hartnäckigen Fälle bleibt Ihnen aber der Besuch beim Hausarzt nicht erspart. Ihr Hausarzt kann Ihre Warze dann mit Laser oder durch eine Operation entfernen.

Unsere Bewertung
Leserbewertung
[ Anzahl: 3, Durchschnitt: 4 ]

Hinterlasse einen Kommentar:

1 Kommentar
Kommentar hinzufügen