Schöllkraut – ein wirksames Naturheilmittel gegen Warzen?

Das Schöllkraut mit den auffällig gelben Blüten kennt man in erster Linie wegen seines orange-gelblichen Milchsafts, der sehr gut gegen Warzen wirkt. Es wird deshalb umgangssprachlich auch als Warzenkraut bezeichnet. Auch unter den Namen Goldwurz und Goldkraut ist es bekannt.

Was ist Schöllkraut?

schöllkraut

Schöllkraut (Chelidonium majus)

Schöllkraut (lat. Chelidonium majus) ist eine Pflanze, die zur Familie der Mohngewächse (Papaveraceae) zählt. Die Staude kann bis etwa einen Meter hoch werden. Ihre Stängel sind kaum behaart und können sich verzweigen; ihre Blüten sind goldgelb.

Bekannt ist das Goldkraut durch seinen Einsatz als Heilpflanze. Schon in der Antike hat man sie bei unterschiedlichen Erkrankungen eingesetzt. Der gelbliche Milchsaft tritt beim Knicken der Pflanze aus und wirkt nicht nur besonders gut gegen Warzen, sondern auch gegen Schmerzen (äußerliche Anwendung) sowie gegen Krämpfe (innere Anwendung).

Wo wächst Schöllkraut?

Das Warzenkraut kann man auf vielen Wiesen und Äckern, aber auch an den Rändern von Wald- oder Feldwegen finden. Auch in der Nähe von menschlichen Siedlungen und im heimischen Garten fühlt es sich sehr wohl, wird aber oftmals als Unkraut verkannt und von den Menschen herausgerissen. Es wächst in Europa und Asien. Mittlerweile wurde es auch in Nordamerika eingeführt und verbreitet sich dort.

Welche Wirkstoffe enthält es?

Die wirksamen Stoffe im Schöllkraut sind unterschiedliche Alkaloide. Diese kommen nicht nur in den Blättern der Pflanze vor, sondern auch in den Stängeln und sogar in den Blüten und besonders hoch konzentriert in den Wurzeln. Insgesamt machen die Alkaloide bis zu ein Prozent aller Inhaltsstoffe aus. Die Alkaloide lassen sich noch genauer unterteilen in:

  • Coptisin
  • Chelidonin
  • Sanguinarin
  • Berberin
  • Chelerythrin
  • Spartein
  • Chelidoxanthin
  • Sanguinarin

Desweiteren enthält Schöllkraut:

  • Apfel- und Bernsteinsäure
  • Abkömmlinge der Kaffeesäure

Wofür wird Schöllkraut eingesetzt?

Schöllkraut wird wegen seiner Anwendung in der Volksmedizin zur Abheilung von Warzen, z.B. bei Dornwarzen oder bei Stielwarzen, eingesetzt. Nicht umsonst nennt man es umgangssprachlich auch Warzenkraut. Weitere Wirkungen des Mohngewächses sind:

  1. Die Heilpflanze wirkt antiviral, also insbesondere auch gegen die Warzenviren.
  2. Sie wirkt zellteilungshemmend (=schwach zytotoxisch), das bedeutet: die Warzenzellen werden an der Zellteilung gehindert, so dass die Warze nicht mehr wachsen kann. Zellteilung ist aber nicht nur für Wachstum notwendig, sondern auch zur „Regeneration“ bzw. Erneuerung. Und wenn sich die Warzenzellen nicht mehr erneuern können, sterben sie schließlich ab und mit ihnen die Warze selbst.
  3. Die Pflanze wirkt antibakteriell, antimykotisch und entzündungshemmend, also gegen Bakterien, Pilze und Viren.
  4. Bei innerer Anwendung wirkt das Goldkraut krampflösend, so dass die Heilpflanze neben dem Einsatz gegen Warzen auch bei Magen-Darm sowie bei Gallen-Beschwerden als Heilpflanze Verwendung findet.
  5. Das Kraut wirkt als schwaches Schmerzmittel.

Die gute Wirksamkeit gegen Warzen beruht dabei auf den ersten beiden o.g. Eigenschaften antiviral und zellteilungshemmend.

Von der innerlichen Anwendung wird mittlerweile jedoch v.a. bei Menschen mit geschwächter oder kranker Leber abgeraten. Denn die Alkaloide könnten in hoher Dosis leberschädigend wirken. Die äußere Anwendung ist aber völlig unproblematisch.

Kann man eine Schöllkraut-Tinktur auch selbst herstellen?

tinktur aus schöllkraut gegen warzen

Tinktur aus Schöllkraut

Früher hat man den Milchsaft der Pflanze direkt auf die Warze aufgetragen. Es war darauf zu achten, dass das die Pflanze zur Blütezeit (Mai-Oktober) geerntet wurde. Denn zur Blütezeit sind die Wirkstoffe der Heilpflanze, die Alkaloide, am stärksten konzentriert. In der Wurzel ist die Wirkstoffkonzentration sogar noch höher als im Rest der Pflanze.

Falls Schöllkraut sogar in Ihrem Garten wächst, können Sie auch selbst eine Tinktur auf Vorrat herstellen. Hierzu verwenden Sie die gesamte Pflanze mit Stiel, Blätter, Blüten und sogar Wurzel. Zerkleinern Sie einfach die Pflanzenteile und legen diese für mindestens 4 Wochen in hochprozentigem Alkohol (z.B. Wodka) ein. Alternativ können Sie auch Apfelessig anstatt Alkohol als Lösungsmittel verwenden.

Wie wende ich Schöllkraut gegen Warzen an?

Sie müssen sich nicht mehr wie früher auf die Suche nach der Heilpflanze machen, denn Schöllkraut ist entweder als Tinktur oder noch besser als Creme (Warzenkrautcreme) im Handel erhältlich. Die Tinktur bzw. die Creme tragen Sie am besten mehrmals (bis zu dreimal) täglich auf die Warze auf.


Bei der Tinktur wartet man am besten einige Minuten, bis sie eingezogen und getrocknet ist. Nach dem Auftragen der Creme klebt man am besten ein Pflaster darüber oder legt einen kleinen Verband an, damit die Creme über längere Zeit einwirken kann.

Ist Schöllkraut wirklich gegen Warzen wirksam?

Schöllkraut ist neben Teebaumöl eines der wirksamsten Naturheilmittel gegen Warzen. Oft sprechen die Warzen erstaunlich schnell innerhalb von einigen Tagen auf die Behandlung des nur leicht ätzenden Schöllkrauts an. Die Anwendung sollte für optimale Ergebnisse aber sehr regelmäßig sein. In hartnäckigeren Fällen müssen Sie ein bisschen mehr Geduld aufbringen.

Die Behandlung von Warzen mit Schöllkraut ist damit eine schonende Alternative zu den deutlich aggressiveren Behandlungsmethoden wie Vereisen von Warzen und Hornhautlösung durch säurehaltige Wirkstoffe.

Wie lange dauert die Behandlung?

Das Auftragen der Schöllkraut-Tinktur bzw. Creme sollte täglich über mehrere Tage bis Wochen erfolgen. Falls nach drei bis maximal vier Wochen noch keine deutlichen Besserungen erkennbar sind, sollten sie in Erwägung ziehen, ob Sie nicht doch auf eine wirksamere, wenn auch aggressivere, Alternativen zurückgreifen wollen. Vor allem das Vereisen sowie die Hornhautlösung durch säurehaltige Substanzen können selbständig von zu Hause aus durchgeführt werden.

Fazit

Schöllkraut ist eine Pflanze, die schon seit der Antike für ihre heilenden Eigenschaften bekannt ist und eingesetzt wird. Durch die antiviralen und zytotoxischen Eigenschaften des gelblichen Milchsafts eignet sich das Schöllkraut hervorragend zur äußerlichen Anwendung bei Warzen. Wenn man nicht selbst eine Tinktur ansetzen möchte, kann man auf Schöllkrauttinkturen oder Schöllkrautcremes zurückgreifen, um seine Warze zu behandeln.

Ich hoffe, der Artikel hat Ihnen gefallen und Ihre Fragen beantwortet. Sie können uns helfen, indem Sie den Artikel in den sozialen Netzwerken teilen. Fragen können Sie gerne in Form eines Kommentares stellen. Wir freuen uns über jegliche Form der Rückmeldung!

Wir freuen uns über Ihre Bewertung

Geben Sie eine Bewertung ab

Vergleiche Produkte
  • Total (0)
Vergleiche
0